Die Vermögensverwaltung in Liechtenstein

In meinem vorherigen Artikel habe ich die grössten Vermögensverwalter der Schweiz präsentiert. Heute möchte ich mich auf ein anderes Land konzentrieren. Letztens habe ich Liechtenstein besucht und dies hat mich inspiriert, diesen Artikel zu schreiben. Warum?  Ehrlich gesagt, obwohl es ein charmantes Land mit einem schönen Schloss und guten Weinen ist, gibt es dort nichts Interessantes außer dem sich schnell entwickelnden Finanzsektor. Es ist bemerkenswert, dass die Zusammenarbeit in diesem Bereich zwischen der Schweiz und Liechtenstein sehr eng ist. Die Schweiz und Liechtenstein bilden einen gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsraum. Das sechstkleinste Land der Welt weiss, wie man mit der Finanzindustrie umgeht.

Klein, aber fein

 

Man kann sagen, dass Liechtenstein ein kleines Phänomen im Bereich der Vermögensverwaltung ist. 2006 traf das Vermögensverwaltungsgesetz in Kraft und 2016 verwalteten die liechtensteinischen Vermögensverwalter schon 35.13 Milliarden Schweizer Franken. Die Anzahl der Gesellschaften und Arbeitsplätze in der Branche steigt ständig.

AIF – Alternativ Invest Finance als ein Vermögensverwalter

 

Eine der interessantesten Firmen auf dem Markt ist die AIF Alternativ Invest Finance. Sie ist eine der ersten unabhängigen Vermögensverwaltungen in Liechtenstein und wurde 2003 gegründet. In ihrem breiten Angebot bieten sie zu Vermögensverwaltung auch UCITS-Fonds an und sind spezialisiert auf UCITS V-Fonds und alternative UCITS-Fonds.

 

Diese Fonds sind sehr sicher, weil sie von der Europäischen Kommission reguliert werden. Darüber hinaus bieten sie auch tägliche Liquidität und fast keine Korrelation mit gängigen Börsenindizes. Hier kann man mehr über UCITS-Fonds erfahren:

 

AIF Alternativ Invest Finance ist auf deutsch- und englischsprachige Kunden spezialisiert. Sie bietet eine breite Palette von Finanzdienstleistungen an und verfügt über langjährige Erfahrung in verschiedenen Anlagestrategien sowie über ein starkes Netzwerk von Kontakten.

 

Alles in allem denke ich, dass die Vermögensverwaltung Liechtenstein ein starker und anerkannter Partner auf dem europäischen Finanzplatz ist. Dies kann ein guter (und vielleicht einziger) Grund sein, Liechtenstein zu besuchen:)

Die Vermögensverwaltung in der Schweiz

Die Vermögensverwaltung ist ein Wachstumsgeschäft und die Schweizer wissen, wie man davon profitieren kann. Die Asset Management Plattform Schweiz wurde von der Schweizerische Bankier Vereinigung und der Swiss Funds & Asset Management Association im Jahre 2012 gegründet. Die Plattform wird als Ideengeber, Informationsstelle und Partner im politischen und regulatorischen Dialog fungieren. Laut dem zweiten Wealth Management Centre Ranking von Deloitte ist die Vermögensverwaltung ein wichtiges Standbein des schweizerischen Finanzsektors.

 

Werfen wir heute einen Blick darauf, welche Unternehmen eine führende Rolle in der Schweiz spielen.

 

 

Die Hauptrolle spielt natürlich UBS. Die UBS Group AG zählt zu den weltweit grössten Vermögensverwaltern. Sie ist in mehr als 40 Länder mit ihren Niederlassungen präsent und entwickelt sich ständig weiter. Die UBS Vermögensverwaltung steht für institutionelle und private Kunden zur Verfügung.

 

 

 

 

Credit Suisse ist die viertgrösste Vermögensverwaltungsgesellschaft für Privatkunden in der Welt und die zweite in der Schweiz. Sie beschäftigt rund 17.000 Mitarbeiter in der Schweiz und hat 2 Mio. Privatkunden. Das bedeutet, dass etwa jeder sechste Bankangestellte bei Credit Suisse arbeitet. Darüber hinaus bietet sie Lernenden und Studierenden rund 1400 Praktikumsplätze.

 

 

 

Jedoch bleiben die anderen Vermögensverwalter nicht zurück und versuchen, Schritt zu halten. Beispielweise ist die Julius Bär Gruppe auch eine der grösseren Vermögensverwaltungsgesellschaften der Welt und sie richtet als Privatbank ihr Angebot in erster Linie wohlhabenden Kunden zu. Ein weiteres schnell wachsendes Unternehmen ist die Pictet Gruppe. Die Gesellschaft ist eine der ersten unabhängigen Vermögensverwaltungen in Europa und richtet sich an private und institutionelle Kunden.

 

 

Aber andere kleinere Banken, wie z. B. die Zürcher Kantonalbank, machen sich nachhaltig bemerkbar im Bereich der Vermögensverwaltung.

 

 

Mit dieser Anzahl von gut prosperierenden Unternehmen ist die Schweiz auf einem guten Weg, ihre Dominanz im Asset Management weiter auszubauen. Insbesondere weil die Unternehmen in der Finanzindustrie in der Schweiz strategisch langfristig denkend sind.

 

 

Die Vermögensverwaltung – was kann man unter dem Wort verstehen?

Das Wort Vermögensverwaltung ist heutzutage in aller Munde und diese Finanzdienstleistung entwickelt sich ständig. Obwohl du dieses Wort wahrscheinlich schon mehrmals gehört hast, wissen die meisten noch immer nicht, was die Vermögensverwaltung eigentlich bedeutet.

Im Internet kann man viele Definitionen finden, aber ich möchte eine vorstellen, die mir am besten gefällt. Laut James Essinger und David Lowe (2000) kann die Vermögensverwaltung wie folgt definiert werden: “Der Prozess, in dessen Verlauf ein Kapitalanleger oder ein Beauftragter, der für diesen Kapitalanleger tätig ist, Investitionskapital verwaltet, kauft und verkauft mit dem Ziel, dass der Kapitalanleger maximalen Nutzen daraus zieht.“

 

Folglich kann man daraus schliessen, dass die Vermögensverwaltung die Verwaltung des Kapitalvermögens durch einen Experten ist. Der Experte verwaltet die Gelder im Auftrag vom Kunden. Er kann Investment Anlagen kaufen und verkaufen. Der Vermögensverwalter muss die Erlaubnis durch eine Vollmacht des Kunden erhalten.

Vermögensverwaltung für Institutionelle und Private

 

Die Anleger können institutionell oder privat sein. Zu den institutionellen Anlegern gehören zum Beispiel Versicherungsgesellschaften oder Pensionskassen. Privatpersonen können sich von einem Vermögensverwalter von Geschäftsbanken oder von einem unabhängigen Vermögensverwalter beraten lassen.

Laut dem Wealth Management Centre Ranking von Deloitte befinden sich die besten Vermögensverwalter in der Schweiz. Sie ist die Nummer 1 in der Vermögenverwaltung weltweit. Werfen wir einen Blick darauf, was Social Media dazu sagt.

 

Die Digitalisierung der Bankbranche

 

Letztens haben die Social Media in der Schweiz über die Digitalisierung der Bankbranche gesprochen. Im Zeitalter des technologischen Wandels wird viel darüber diskutiert, wie die Arbeit der Bankangestellten sich verändert und wie die Ausbildung angepasst werden sollte. Unten kannst du einen interessanten Ausblick finden:

Vier Szenarien der Zukunft von der ZHAW School of Management and Law.

 

  • Werden die Banken ihre Dienstleistungen ins Ausland verlagern?
  • Werden weniger Arbeitsplätze aufgrund der Digitalisierung besetzt werden?
  • Wie wird der Wettbewerb zwischen Institutionen aussehen?
  • Werden die Kunden Qualität und Sicherheit höher als innovative Angebote gewichten?

 

Das Interview mit Martin Thommen über die Rolle des Kundenberaters.

 

Ein interessanter Einblick in das Vermögensverwaltungssystem in der Schweiz und auch Veränderungen in der Finanzdienstleistung. Was bringt die Zukunft für die Vermögensverwaltung?

 

Die Blockchain-Talent Nachfrage

Der Blockchain-Arbeitsmarkt wächst rasant und erzielt spektakuläre Zuwächse. Laut der Webseite www.techcrunch.com sind Blockchain-bezogene Jobs die am schnellsten wachsenden auf dem Arbeitsmarkt. Es gibt jetzt 14 Stellenangebote für jeden Blockchain-Entwickler. Woher kommt es? Was bringt die Zukunft für Blockchain?

Erstens ist es gut zu wissen, was Blockchain eigentlich ist. Jeder hat von der Blockchain gehört, aber fast niemand weiss, wie sie funktioniert. Hier möchte ich dir eine kurze Erklärung geben.

Die Technologie hinter Bitcoin heisst Blockchain und sie ist eine Art transparente Datenbank, die eine Liste von Transaktionsdatensätzen enthält. Diese Datenbank kann mit einer Kette verglichen werden (“Blockchain” = “Blockkette”). Eine Blockchain kann linear wie eine Kette erweitert werden, der am Ende neue Elemente hinzugefügt werden. Sobald ein Block fertig ist, wird der nächste erstellt. Jeder Block enthält eine Prüfsumme des vorhergehenden Blocks.

Seit Januar 2017 ist die Nachfrage nach Blockchain-Ingenieuren um 700 Prozent gestiegen. Darüber hinaus haben 40 Prozent der Softwareentwicklungsprojekte Blochchain- Fähigkeiten erfordert. Viele haben erwartet, dass Blockchain eine Technologie von morgen sein wird, aber fast niemand hat gedacht, dass es so schnell passiert.  Heutzutage erobert Blockchain die Welt und ich bin davon überzeugt, dass ihre Expansion in den nächsten Jahrzehnten fortgesetzt wird. Dies ist kein vorübergehender Trend. Die Zahlen sprechen für sich selbst. Ich finde es erstaunlich, dass die Anzahl der Blockchain-Anzeigen pro Quartal um mehr als 40 Prozent wächst. Die Nachfrage nach Blockchain-Experten steigt weltweit, deswegen kann man eine Arbeit nicht nur in Europa, sondern auch in Asien oder Amerika finden. Fujitsu, Toyota, UBS oder Barclays zeigen auch ein starkes Interesse an Blockchain.

 

Natürlich ist nicht jeder ein Blockchain-Anhänger, aber die Menschen, welche sich am neuen Markt schnell anpassen können, werden davon sicherlich profitieren. Der Lohn kann in vielen Startups 200 USD pro Stunde erreichen. Und wenn du einen Ph.D. in Blockchain gemacht hast, dann kannst du ein Vermögen machen – sagen verschiedene Forscher.

 

 

Unten findest du weitere Informationen über die Blockchain.

 

Wenn du das Zeug zum Blockchain-Experten hast, dann zögere nicht.

Für Fragen stehe ich dir gerne zur Verfügung.

 

 

Über mich

Die Finanzwelt ist meine grosse Leidenschaft. Ich finde es faszinierend, dass die Finanzlandschaft sich ständig verändert und sich weiter entwickelt. Social Media und neue Technologien, wie Blockchain, haben einen starken Einfluss auf die Finanzdienstleistungsbranche. Allerdings ist es immer schwieriger, mit Finanznachrichten Schritt zu halten, weil wir von Informationen überflutet werden. Aus diesem Grund habe ich diesen Blog erstellt. Hier bekommst du alle wichtigen Nachrichten über die Finanzwelt aus der Social Media Welt. Ich versuche ständig mit neuen, spannenden Themen diesen Blog zu bereichern, die einen Beitrag zur Finanzwelt leisten.

Ich freue mich, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen!